Ereignisse und Ausflüge an der Irisschule

Ereignisse und Ausflüge am Schulhaus:

Berichte von Sportveranstaltungen und Wettbewerben finden Sie auf unserer Seite Sport und Wettbewerb. Berichte von Aktionen und Veranstaltungen der vergangenen Schuljahre finden Sie in unserem Archiv.


Ausbildungsbotschafter zu Besuch in der Klasse 10

Boy‘s und Girls‘ Day zum Thema Versicherungen

Die Klasse 10 behandelt im Fach Wirtschaftslehre in ihrem letzten Halbjahr an der Irisschule das Thema „Nach der Schule: Versicherungen“.

Dazu hatte Frau Albers am diesjährigen Boy‘s und Girls Day (Donnerstag, 28.4.2022) die Ausbildungsbotschafter:in Nadja Stetzkamp und Felix Biefel, Auszubildende im 1. Lehrjahr zur Kauffrau/ zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen bei der Provinzial Versicherung Münster eingeladen.

Zuerst erzählten die Beiden von ihren Aufgaben als Ausbildungsbotschafter:in. Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende, die mitten in der Ausbildung stehen und daher sehr gut berichten können, warum ihre Berufsausbildung empfehlenswert ist, was sie in der Ausbildung lernen und von ihren persönlichen Erfahrungen dabei berichten.

Die Ausbildungsbotschafter Nadja Stetzkamp und Felix Biefel beim Vortrag zum Thema „Zusatzversicherungen“

Außerdem gaben sie den vier Schüler:in noch gute Tipps, was man in einer Bewerbung unbedingt beachten muss.

Dann stellten sie Azra, Kilian, Mohamed und Tim einige „Zusatzversicherungen“ vor, die eventuell nach dem Schulabschluss sinnvoll sind: die Unfallversicherung, die Haftpflichtversicherung und die Hausratversicherung und nannten dazu interessante Beispiele aus ihrem Ausbildungsbereich und aus dem Alltag der Schüler:innen.

Zum Schluss konnten Frau Stetzkamp und Herr Wiefel ihren Namen in Brailleschrift entziffern und schauten interessiert zu, wie die Schüler:in das gemailte Handout auf der Braillezeile lesen und bearbeiten.

Es war also für Azra, Mohamed, Kilian, Tim und Frau Albers und auch für die beiden Ausbildungsbotschafter:in , die bei uns ihren erste offiziellen Ausbildungsbotschafter-termin hatten, eine interessante und lehrreiche Veranstaltung!

⇑ Zum Seitenanfang


Klasse 10 besucht das LWL-Museum für Naturkunde in Münster

"Vom Kommen und Gehen"

Im strömenden Regen haben wir uns am 7. April 2022 tapfer auf den Weg zum LWL-Museum für Naturkunde gemacht. Dort haben wir die Ausstellung "Vom Kommen und Gehen" besucht.Beim Besuch des Museums und der Ausstellung haben wir insbesondere darauf geachtet, wie barrierefrei das Museum und die Ausstellung sind.

Schüler ertastet ausgestopften Hasen

Uns hat interessiert, wie gut die Ausstellungsstücke für einen Menschen mit Sehbeeinträchtigung zugänglich sind, wie man sich in der Ausstellung selbständig zurechtfindet und wie hilfreich beispielsweise die Audioguides und die Texte (in Schwarz- und Brailleschrift) sind.

Ein weiteres Ziel unseres Besuches war, Anregungen für unser neues Projekt im Kunstunterricht zubekommen.

Mit vielen neuen Eindrucken und Ideen sind wir bei schönstem Sonnenschein zurückgefahren.

⇑ Zum Seitenanfang


Spendenaktion der Irisschule für die Blindenschule Charkiw

Voller Erfolg: Waffeln, Schlüsselanhänger und Grußkarten für den Frieden

Am 30.3.22 machten sich viele Schüler:innen der Irisschule zusammen mit ihren Lehrer:innen auf den Weg zum Domplatz, wo bei schönem Frühlingswetter vor der Bezirksregierung Münster schon ein Pavillon und Tische darauf warteten, mit Waffeleisen und tollen selbst gestalteten Werken zum Verkauf bestückt zu werden.

Der Waffelstand der Sekundarstufe mit Informationsplakaten

Der Religionskurs von Frau Kolbert hatte Plakate vorbereitet, die über die Ukraine und die Schule in Charkiw informierten, die Klasse 3 / 4 von Frau de Byl und Frau Westerbarkey hatte Karten und Schlüsselanhänger gebastelt und viele Lehrer:innen hatten Waffelteig vorbereitet und das Material zum Domplatz gefahren, so dass der Tag gut ausgerüstet starten konnte.

Schüler:innen der Klasse 3/4 und Frau de Byl beim Verkauf von Schlüsselanhängern und Karten

Schnell wurde alles aufgebaut, die selbst gestalteten Plakate aufgehängt und dann ging es auch schon los mit dem Verkauf. Viele Passant:innen blieben stehen, um Waffeln, Karten und Schlüsselanhänger zu kaufen und freuten sich über das tolle Engagement der Schüler:innen der Irisschule für die Blindenschule in der Ukraine. Es gab viele positive Rückmeldungen für die Aktion, was alle bestärkte und sehr freute.

Die Schüler:innen legten sich mächtig ins Zeug und machten mit bester Laune aufmerksam auf ihre „Waffeln für den Frieden“.

Spendensammlung auf dem Wochenmarkt

Einige Schüler:innen waren so mutig und machten sich zusätzlich mit einer Spendenbox auf den Weg, um Menschen auf dem Wochenmarkt anzusprechen und um eine Spende für das Blindenzentrum zu bitten.

Insgesamt konnten die Schüler:innen die unglaubliche Summe von 1.012,20 Euro durch den Verkauf der Waffeln, Karten und Anhänger sowie durch das Spendensammeln einnehmen. Ein großartiges Ergebnis, herzlichen Glückwunsch!!!

Alle waren sich am Ende des Tages einig: Die Aktion war ein voller Erfolg – nicht nur in finanzieller Hinsicht! Die Erfahrung, selbst etwas tun zu können für die schwierige Lage der Menschen in der Ukraine und besonders für die Blindenschule in Charkiw, war wertvoll und wichtig!

Eine Passantin sagte Folgendes: „Toll, was die Schüler:innen und Lehrer:innen hier auf die Beine gestellt haben! So eine Aktion ist unvergesslich und mindestens so wichtig und wertvoll wie ein Morgen in der Schule!“. Dem können sich sicherlich alle Beteiligten nur anschließen! Ein schöner Nebeneffekt ist sicherlich auch, dass die Irisschule auf diesem Wege viele freundliche Gesichter bekommen hat und in der Stadt bekannter geworden ist!

Ein dickes Dankeschön an alle, die zum Gelingen der Aktion beigetragen haben! Das Geld wird in Kürze direkt an das Spendenkonto für die Schule in der Ukraine überwiesen.

⇑ Zum Seitenanfang


Großzügige Spende für das Therapeutische Reiten

Unterstützung für die Reitangebote der Irisschule

Die Freude war riesig als die beiden Verantwortlichen für das Therapeutische Reiten, Christina Schröer und Tina Eikel, erfuhren, dass die Firma c.con Management GmbH diese Maßnahme mit einer Spende von 2500 Euro unterstützen möchte!

Im Schulhaus profitieren jährlich fünf Kinder von dieser besonderen Förderung mit dem Pferd. Einmal wöchentlich macht sich Frau Schröer mit den Schüler:innen auf den Weg in den nahe gelegenen Reitverein Münster Sprakel e.V. und besucht das Pferd Debby. Losgelöst von dem Lernort Schule, können die Schüler:innen hier in der Bildung ihres Selbstbewusstseins und ihrer Motorik gefördert werden und vielfältige neue Bewegungserfahrungen sammeln. Die neu gewonnenen Erfahrungen und prägenden Erlebnisse im Umgang mit dem Pferd sind für die Kinder noch lange Zeit in guter Erinnerung und wirken sich, dank neu gewonnener Bewegungserfahrungen und dem verantwortlichen Umgang mit einem Tier, auch positiv auf dem Schulalltag aus.

Im Rahmen der Frühförderung bietet Tina Eikel mit ihrem Pferd Wanita das Therapeutische Reiten für die Kleinsten an. Einmal in der Woche haben ein bis zwei Kinder die Möglichkeit, auf und mit dem Pferd gefördert zu werden. Hier steht die Stabilisierung der Rumpfmuskulatur als Grundlage für das adäquate Fokussieren im Vordergrund. Aber auch die Beziehungsfähigkeit, das Sehen in Bewegung sowie die Motorik werden intensiv geschult. Der Kontakt zu dem großen Tier motiviert die Kinder in hohem Maße und sie wachsen dabei immer wieder über sich hinaus.

Mit der großzügigen Spende ist das Therapeutische Reiten auch für die Zukunft gesichert und Hilfsmittel wie eine stabile Aufstiegshilfe sowie ein besonderer Therapiesattel konnten von der Spende angeschafft werden.

Vielen Dank!!!

⇑ Zum Seitenanfang


Irisschüler:innen für den Frieden

Ein Statement gegen Krieg und Hass

In der Irisschule sind Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Ländern, in denen teilweise auch Krieg herrscht. Trotzdem verstehen wir uns hier gut, auch wenn unsere Heimatländer miteinander Krieg haben.

Abrar, Ales und Azra schreiben am Artikel für die Homepage

Wir sind sehr traurig darüber, dass ein neuer Krieg entstanden ist zwischen Russland und der Ukraine. Auch wir mussten teilweise unsere Heimat verlassen und können uns gut vorstellen, wie es den Menschen gerade geht, die ihr Land jetzt verlassen müssen.

Wir wollen diesen Menschen zeigen, dass wir an Sie denken. Deshalb haben wir uns entschieden, diesen Artikel auf unsere Homepage zu setzen.

Unsere Friedensecke in der Aula

Wir haben in der Aula eine kleine Friedensecke eingerichtet. Dort haben wir einige Texte aus der Bibel und dem Koran aufgehangen, die mit Frieden zu tun haben.

Außerdem haben wir Friedenzeichen ausgeschnitten und bemalt oder auf Kerzen gestaltet.

In der Friedensecke haben wir eine Schweigeminute für alle Menschen gemacht, die vom Krieg betroffen sind.

Auch auf dem Schulhof haben wir mit Kreide Friedenszeichen gemalt.

Mit diesem Projekt möchten wir darstellen, dass wir gegen jeden Krieg sind und Frieden für alle Menschen auf der Welt wollen.

⇑ Zum Seitenanfang


Praktikumspräsentation der Klasse 10

Einblicke in verschiedene Berufsfelder

Am 3. Februar gab es nach einer langen Pause endlich mal wieder eine Praktikumspräsentation an der Irisschule. Die Klasse 10 hatte sowohl in diesem Herbst als auch im Herbst davor, ein dreiwöchiges Praktikum in verschiedenen Bereichen absolviert. Im letzten Jahr musste eine Präsentation der Praktika coronabedingt leider ausfallen. Umso aufgeregter waren die drei Schüler und die Schülerin vor der Veranstaltung.

Zu Beginn der Veranstaltung stellten die vier Schüler:innen ihren Praktikumsbetrieb sowie ihre Erfahrungen, die sie während ihrer Praktikumszeit sammeln konnten, anhand einer vorher erstellten PowerPoint-Präsentation vor.

Azra Praktikum: Stadt Beckum

Azra berichtete von ihrem Praktikum im Rathaus Beckum bei der Gleichstellungs- und Inclusionsbeauftragten. Hier konnte sie viele unterschiedliche Erfahrungen sammeln und sogar in vielen Fällen aktiv bei der Erprobung verschiedener Stätten und Internetseiten der Stadt zur Barrierefreiheit für blinde Menschen, bzw. Menschen mit Sehbeeinträchtigungen beraten.

Mohamed Praktikum: Bürgerbüro Münster

Mohamed bekam in seinem Praktikum im Bürgerbüro in Münster Einblick in die Abteilungen Einbürgerung, An-, Ab- und Ummeldung, Wahlen und Projektarbeit. Hier konnte er den Mitarbeiter:innen über die Schultern schauen, Erfahrungen mit der Arbeit in diesem Bereich sammeln und mit verschiedenen Menschen in Kontakt treten.

Kilian Praktikum: Ledder Werkstätten

Kilian arbeitete während seiner letzten Praktikumszeit in den Ledder Werkstätten. Hier hatte er viel Spaß beim Werken und der Arbeit mit dem Werkstoff Holz. Mit verschiedenen Arbeitstechniken erstellte er hier  zum Beispiel Kaminanzünder und Vogelhäuser, die dort anschließend verkauft wurden.

Tim Praktikum: Bezirksregierung Münster

Tim erzählte von seiner Arbeit in der Telefonzentrale der Bezirksregierung. Hier konnte er selber tätig werden, selbstständig Anrufe annehmen und an die benötigten Stellen weiterleiten. Hierbei konnte er seine bereits bekannten Arbeitsmittel Computer und Braillezeile mit dem Screenreader "Jaws" gut einsetzten. Durch einen ebenfalls erblindeten Mitarbeiter konnte er dabei gut in die Technik eingewiesen werden, sodass seiner Arbeit damit nichts mehr im Wege stand.

Nach dem gebührenden Ablaus für die gelungenen Präsentationen konnte man mit den Praktikant:innen  noch einmal an von ihnen bestückten Tischen in Kontakt kommen. Hier stellten sie verschiedene Materialien, erstellte Produkte und ihre Praktikumsmappe aus den beiden Praktika vor und beantworteten weitere Fragen der Besucher. 

Am Ende waren sicherlich alle Praktikant:innen und Besucher:innen aber auch die betreuenden Lehrer:innen sehr zufrieden mit den sehr informativen und interressanten Berichten der Praktika 2020 und 2021.

⇑ Zum Seitenanfang


Skifahrt der Klassen 5-8

Schnupperskifahren in Winterberg

Vom 3. bis 7.2.2020 sind wir als Klasse 7-8 gemeinsam mit der Klasse 5-6 mit Herrn Nagel, Frau Faust, Herrn Fischer und Frau Schröer auf Klassenfahrt nach Langewiese bei Winterberg zum Skifahren gefahren. Wir sind mit einem Reisebus gefahren. Im Bus durften wir das Handy benutzen und es gab WLAN. In Langewiese kamen dann noch die Skilehrer Herr Behnke von der Skizunft Marl und Frau Schettler dazu.

Materialausgabe im Skiverleih

Auf unserer Klassenfahrt sind wir natürlich nicht nur Ski gefahren. Wir haben auch andere schöne Dinge erlebt. Wir hatten insgesamt  drei Tage, an denen wir Skifahren lernen konnten. Wir Schüler:innen wurden alle in drei Gruppen aufgeteilt, sodass jede Gruppe an einem Tag Skifahren konnte. Die anderen, die an dem Tag kein Ski gefahren sind, haben an anderen Ausflügen teilgenommen.

Nachdem wir das Vereinshaus der Skizunft Marl kennengelernt hatten durften wir erst einmal die Zimmer einrichten. Anschließend ging es zu einem Skiverleih, bei dem wir unsere Ski, Skischuhe, Skistöcke und Helme bekommen haben. Jeder hatte unterschiedliche Skischuhe und Ski, da diese für einen angepasst werden mussten.

Am nächsten Tag ging es dann endlich für die ersten Skifahrer:innen los. Die Schülerinnen und Schüler die Ski gefahren sind, mussten sich natürlich skigeeignet kleiden. Die Skileute sind an einen großen Skihang gefahren, wo wir das Skifahren lernen konnten. Natürlich hatten wir auch Skilehrer:innen dabei.  Wir mussten uns erstmal unsere Skischuhe anziehen und unsere Skier bis zum Skihang tragen. Als wir am Hang angekommen waren, haben wir uns erstmal aufgewärmt.

Ski-Anschnallen will gelernt sein

Nach der Aufwärmung wurden wir Schüler:innen zu den Lehrer:innen aufgeteilt. Jeder Lehrer hatte sozusagen seinen Schüler, dem er das Ski fahren beibringen sollte. Doch nicht jedem wurde das Skifahren gleich beigebracht. Einige Schüler:innen haben gelernt, wie die sehenden Menschen Skifahren und andere Schüler:innen haben beigebracht bekommen, wie blinde Personen Ski fahren können. Da ich das Blind-Skifahren gelernt habe, kann ich nur aus meiner Sicht erläutern, wie Blinde Skifahren lernen. Wir haben erstmal gelernt, wie man mit seinen Skischuhen in die Skier kommt. Das braucht auf jeden Fall Übung, bis man es drauf hat.

Fortbewegung auf einem Ski

Später habe ich gelernt, wie man sich auf gerader Fläche nur auf einem Ski bewegen kann. Das habe ich jeweils mit beiden Seiten gelernt. Es war am Anfang etwas schwierig, aber später wurde es einfacher. Anschließend habe ich auch gelernt, mich auf beiden Skiern zu bewegen. Manchmal bin ich sogar Parcours mit den Ski gefahren. Mal mit nur einem Ski mal auch mit beiden Ski. Man ist natürlich auch mal zwischendurch hingefallen, aber das ist nicht schlimm. Ich habe nach einer Zeit gemerkt, dass es immer besser klappte und dass ich mehr und mehr das Gefühl für meine Bewegungen bekam.

Der Skilehrer gibt mit seiner Stimme die Richtung an

Nach dem ich gemerkt habe, dass es gut funktionierte, habe ich das Skifahren bergab gewagt. Zusammen mit meiner Skilehrerin bin ich den Schneehang runter gefahren. Meine Skilehrerin ist immer vor mir hergegangen und hat mich so zu sagen navigiert. Sie hat mir immer gesagt,  wo lang ich fahren sollte. Es war am Anfang etwas schwierig aber es wurde immer besser. Ich hatte auch Skistöcke, die mir sehr geholfen haben, Ski zu fahren. Sie haben mir auch geholfen, besser mit den Skiern voran zu kommen und besser das Gleichgewischt zu halten.

Highlight war für viele Schüler:innen das Fahren mit dem "Zauberteppich", einem Laufband das Skifahrer:innen den Berg hinauf bringt. So mussten wir endlich nicht mehr den Berg hinauf laufen.

Am Ende des Tages waren wir alle sehr erschöpft, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Schneewanderung im Schneetreiben

Am diesem Tag haben wir Nichtskifahrer eine Wanderung gemacht. Wir sind einen Rundweg gewandert. Es hat ca. eine Stunde gedauert. Wir haben in einem Café eine Pause gemacht. Wir haben viel Zeit draußen verbracht. Wir haben einen Schneemann gebaut. Dann fingen wir an, Schneebälle zu werfen. Danach rutschten, rollten und sprangen wir den Hügel runter.

Vor der Schlafenszeit wurden viele Programme vorgeschlagen, z. B. Spiele und Filme.

Rodelspaß in Winterberg

Am Mittwoch waren wir unter anderem Rodeln. Wir hatten so Glück mit dem Wetter, sodass wir rodeln konnten, denn es lag Schnee. Wir hatten Schlitten und Rutschteller dabei, mit denen wir den Hang runter gerodelt sind. Es hat echt viel Spaß gemacht.  Alle waren zwar am Ende des Tages total müde, aber es hat sich gelohnt.

Nach dem Rodeln waren wir auch noch Bowlen. Wir haben uns in zwei Teams aufgeteilt. Jedes Team hatte seine eigene Bowlingbahn. Beide Mannschaften  hatten für sich alleine gespielt. Es war sehr lustig. Dabei sind tolle Punktergebnisse entstanden.

Casinoabend

Am Mittwochabend haben wir einen Kasinoabend gemacht. Es gab sechs verschiedene Spiele z.B. das Streichholzspiel, Bingo, einarmiger Bandit. Jeder von uns hat am Anfang sieben Chips bekommen. Wenn man ein Spiel spielen wollte, musste man einen Chip an den Spielleiter abgeben. Wenn man die Runde gewonnen hat, hat man seinen Chip und alle Chips der Mitspieler:innen bekommen.

die Sieger des Casinoabends

Am Ende gab es für den ersten, zweiten und dritten Platz Preise zu gewinnen. Der erste Platz hat eine Käppi, der zweite Platz eine Trinkflasche und der dritte Platz ein Halstuch gewonnen. Alle hatten an diesem Abend sehr viel Spaß!

Panoramabrücke in Winterberg

Am Donnerstag ging es für die Nichtskifahrer:innen noch einmal nach Winterberg. Hier überquerten wir die Panoramabrücke. Leider waren einige Stationen zum Klettern an diesem Tag geschlossen. Zur Entschädigung ging es anschließend noch einmal zum Rodelhang, an dem es auch an diesem Tag wieder hoch herging und alle verschwitzt zur Hütte zurückkamen. Am Nachmittag mussten wir dann erst einmal unsere Sachen packen und schon einmal einiges aufräumen.

Skitaufe

Am Ende der Klassenfahrt waren wir dann endlich alle Skifahren. Deswegen haben wir am Donnerstagabend die Ski-Taufe erhalten. Bei der Skitaufe wurde Saft auf einen Ski gekippt. Dieser tropfte dann in unseren Mund. Damit gehören wir nun offiziell zur Skigemeinde. Aus unserer Sicht war die Klassenfahrt ein großer Erfolg.

Vielen Dank an Frau Schettler und Herrn Behnke

Wir alle bedanken uns bei unseren Skilehrer:innen und besonders bei Herrn Behnke und Frau Schettler, dass sie freiwillig und ohne Bezahlung mit uns auf Klassenfahrt gefahren sind und uns das Skifahren beigebracht haben.   

Azra, Kilian, Mohamed und Tim


Die ganze Irisschule singt Weihnachtslieder

Nikolaus 2019

Die Nikolausfeier

Der Nikolaus kam am 9.12.2019 zur Irisschule.

Bevor der Nikolaus kam, haben wir alle, die ganze Schule, gesungen z.B. „Advent, Advent“ und „In der Weihnachtsbäckerei“.

Endlich ist der Nikolaus da!

Der Nikolaus kam 5 Minuten zu spät. Leider.

Der Nikolaus hat uns Stutenkerle gebracht und er hat die Kinder der Grundschule einzeln aufgerufen. Dann hat er sie gelobt und Tipps gegeben, was sie im nächsten Jahr besser machen können.

Wir hatten ein schönen Nikolausmorgen.

Von: Marlon, Justin und Tyler

⇑ Zum Seitenanfang


Apfel- und Birnentag

An die Presse fertig PROST!

Am Mittwoch, dem 25.09.2019 drehte sich alles in der Grundschule und Vorschulgruppe rund um das Thema Apfel und Birne. Hierfür trafen sich alle Grundschul- und Vorschulgruppenkinder zu einem gemeinsamen Morgenkreis in der Aula. Gestartet wurde der Tag mit dem Lied „In meinem kleinen Apfel“.

Apfelkunst

Nach der musikalischen Einstimmung wurden die helfenden Hände für den Tag begrüßt und der Tagesablauf besprochen. Dabei konnten die Kinder sich in verschiedene Gruppen aufteilen.

Es gab die Möglichkeit kreativ Äpfel und Birnen zu gestalten um einen großen Apfel- und Birnenbaum entstehen zu lassen.

zwei Bleche mit leckerem Apfelkuchen

Dann gab es noch eine Gruppe, die das süße Obst fleißig gewaschen, geschält und geschnitten hat. Weiterhin konnten einige Kinder für Gaumenfreuden sorgen, indem sie gemeinsam mehrere Bleche voll Äpfel- und Birnenkuchen backten.

Herr Paschedag mit seiner Saftpresse

Das Highlight des Tages war jedoch die Möglichkeit des selbstständigen Pressens der Äpfel und Birnen zu einem leckeren Saft mit der großen Saftpresse von Herrn Paschedag-Wenzel.

Hierbei mussten die Schülerinnen und Schüler zunächst das Obst in eine große Reibe geben, damit es zerkleinert wird. Anschließend wurde die zerkleinerte Obstmasse auf einem Holzbrett in ein Leinentuch gewickelt. Diese Pakete wurden nun gestapelt und in die Presse gelegt.

Kraftanstrengung Birnenpressen

Jetzt hieß es Ärmel hoch und Hand anlegen um den süßen Saft aus den Paketen zu pressen. Dieser floss durch einen Trichter direkt in einen großen Eimer. Natürlich konnte der leckere Saft sofort gekostet werden. Der übriggebliebene Most aus den Paketen wurde gesammelt und auf den Kompost gebracht.

Verzehren der Apfel- und Birnenprodukte

Am Ende des Tages versammelten sich dann alle nun hungrigen und durstigen Mäuler um den selbst gestalteten Apfel-und Birnenbaum um gemeinsam die selbst produzierten Köstlichkeiten zu genießen.

⇑ Zum Seitenanfang


Einschulungsfeier 2019

Ein aufregender Tag an der Irisschule

Schwer bepackt und mit sichtlichem Stolz darüber, endlich ein richtiges Schulkind zu sein, nahmen die diesjährigen Neulinge in der Aula mit ihren Eltern und Verwandten Platz.

Auch zwei neue Schüler, die in der Sek 1 starteten, wurden bei dieser Feier willkommen geheißen.

Alle Schülerinnen und Schüler der Irisschule hatten sich traditionsgemäß zur Einschulungsfeier versammelt. Mit vielen Liedern und kleineren Beiträgen bereiteten die zukünftigen Mitschüler und Mitschülerinnen den Schulanfängern einen schönen Empfang.

Ein "Edelstein" für jeden neuen Irisschule

Als Zeichen dafür, wie wertvoll jeder Schüler und jede Schülerin hier an der Irisschule ist, überreichte ihnen der Schulleiter, Herr Hildmann,  einen kleinen Edelstein.

Unsere Erstklässler mit ihren Paten

Auch die Paten der Neulinge, hatten ein kleines Präsent vorbereitet und stellten sich von nun an ihnen zur Seite.

Im Anschluss an die Feier, gab es für die Erstklässler eine erste Mini-Schulstunde mit ihren Klassenkameradinnen und -kameraden der gesamten Schuleingangsphase, während die Eltern bei einem Kaffee wichtige Informationen rund über die Schule und den Schulalltag erhielten.

Nach dem abschließenden Fototermin war dieser aufregende 1. Schultag zuende und der „Ernst des Lebens“ hatte einen erfreulichen Anfang genommen.

Unsere Erstklässler

⇑ Zum Seitenanfang