Sport und Wettbewerbe an der Irisschule

Die Schülerinnen und Schüler der Irisschule nehmen in regelmäßigen Abständen an Sport-Turnieren oder anderen Wettbewerben teil und messen sich mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern anderer Förderschulen mit Förderschwerpunkt Sehen aus ganz NRW. 

Die Schülerinnen und Schüler haben außerdem in ihrem Schulalltag verschiedene Möglichkeiten sich sportlich zu betätigen. In den Pausen haben sie zum Beispiel die Möglichkeit zu Kickern oder Showdown zu spielen. Außerdem nehmen alle Schülerinnen und Schüler jährlich an den Leichtathletik-Bundesjugendspielen teil.


Inhaltsverzeichnis Sportereignisse

Berichte von weiteren Aktionen und Veranstaltungen finden Sie in unserem Archiv.


Schwarzschrift-Vorlesewettbewerb 2024

Ein Tag voller Spannung

Am Mittwoch, den 13.März, fand in der Stadtbücherei in Soest der Vorlesewettbewerb für sehbeeinträchtigte Schüler:innen statt. Es waren 25 Kinder und Jugendliche aus ganz NRW gemeldet, jedoch konnten aufgrund des Streiks im öffentlichen Nahverkehr und weiterer Gründe nur 15 Kinder teilnehmen. Bei den Teilnehmenden handelte es sich um die Jahrgangsbesten, die sich durch einen Vorentscheid an ihren jeweiligen Förderschulen als beste Leser:in des Jahrgangs behauptet hatten. Die Jahrgangsgruppen setzten sich zusammen aus:

  • 4 Teilnehmende der Klasse 7-10,
  • 6 Teilnehmende der Klasse 5-6 und
  • 5 Teilnehmende der Klasse 2-4

Sie vertraten die Schulen aus Dortmund, Düsseldorf, Düren, Münster, Paderborn und Soest. Die Schulen aus Bielefeld und Duisburg mussten leider kurzfristig absagen.

Für die Irisschule in Münster traten Simon (Schüler der Maria-Frieden Schule in Coesfeld, Klasse 4) und Betty (Schülerin der Freiherr-vom-Stein-Realschule in Coesfeld, Klasse 5), an. Die beiden fuhren mit ihren Eltern ca. 1,5 Autostunden zur Soester Bücherei und durften sich dort erstmal mit Brötchen und Getränken stärken. Dann ging es endlich los.

Die Jury

Nach ein paar Begrüßungsworten von Frau Horstmann, die durch den Wettbewerb moderierte, wurde die Jury vorgestellt. Die Jury des Wettbewerbs setze sich wie folgt zusammen:

  • Frau Eckel, Leiterin der Stadtbücherei Soest,
  • Frau David, Vorsitzende der Behinderten-Arbeitsgemeinschaft Kreis Soest (BAKS) und
  • Frau Muraca-Schwarzer, Vorsitzende des Blinden- und Sehbehindertenvereins Westfalen.

Anschließend wurden die 7.-10. Klässler nacheinander aufgerufen, um ihre geübten Texte 2 Minuten lang vorzulesen. Betty und Simon haben den Kindern gerne zugehört. Die Geschichten waren größtenteils spannend.

Betty beim Vorlesen

Manchmal musste man ein wenig schmunzeln, denn manche Kinder haben ihre Textstellen lustig betont. Bei einem Text kam gefühlt 100 Mal das Wort „gewöhnlich“ drin vor – das war merkwürdig.

Bevor die 5. und 6. Klässler begannen, haben die 7.-10. Klässler den Raum verlassen, um die vor Ort erhaltenen unbekannten Texte zu üben. Genauso war es dann auch mit den 5. und 6. Klässlern bevor die 2.-4. Klässler vorlasen.

Als Betty dran war, war sie etwas aufgeregt. In dem Moment, in dem sie sich zum Vorlesen hinsetze, war sie aber so konzentriert, dass sie die Aufregung gar nicht mehr bemerkte. Sie las aus „Ich schenke dir eine Geschichte“: THILO - Der geheime Kontinent.

Simon beim Vorlesen

Simon hatte ein bisschen Angst, vor so vielen Leuten vorzulesen und war beim Vorlesen auch etwas nervös. Er hat es sich aber gar nicht anmerken lassen. Simon las aus „Ich schenke dir eine Geschichte“: „Iva, Samo und der geheime Hexensee“.

Betty und Simon gelang es, den geübten Text ruhig, mit lauter Stimme und guter Betonung vorzulesen.

Als Betty mit den anderen Kindern ihrer Jahrgangsstufe den Raum zum Üben des unbekannten Textes verließ, kam ihr die Übungszeit etwas lang vor. Sie freute sich, als sie endlich wieder runtergerufen wurden und es eine weitere Pause für alle gab.

Nach kurzer Erholung haben sich wieder alle hingesetzt, um den Vorlesenden zuzuhören. Nur die Teilnehmenden der Klassen 7 bis 10 mussten wieder den Raum verlassen und durften nur nacheinander zurückkommen – nämlich als sie mit dem Vorlesen an der Reihe waren. Der ungeübte Text für diese Altersgruppe war ein Text von Susin Nielsen „Adresse unbekannt“.

Anschließend mussten die Klassen 5 und 6 den Raum verlassen und nacheinander wieder reinkommen. Betty durfte den unbekannten Text als zweite vorlesen. Bei dem Text handelte es sich um das Kapitel „Wie Bürste zum Mitglied der schlimmsten Klasse der Welt wurde“ aus dem Buch „Die schlimmste Klasse der Welt“ von Juma Kliebenstein.

Das Besondere bei diesem Teil war, dass man innerhalb seiner Gruppe den gleichen Text erhalten hatte und somit der Schwierigkeitsgrad für alle gleich war. Gemein war, dass man seine Vorgängerin bzw. seinen Vorgänger nicht hören durfte, so dass man gar nicht wusste, wie diese bzw. dieser vorgelesen hat. Der Vorteil daran war, dass man Ideen seiner Vorgänger:innen nicht übernehmen konnte und somit auch kein Vorteil entstand.

Nachdem die Vorleser:innen es alle geschafft hatten, hatte die Jury die schwere Aufgabe sich zu beraten und die Platzierungen vorzunehmen. Diese Zeit durften wir wieder für eine Pause nutzen.

Und dann war es endlich soweit: Die Siegerehrung stand an!

Zur Siegerehrung kamen einige Schulleitungsmitglieder, da parallel ein Schulleitertreffen in Soest stattfand.

Betty war ein wenig aufgeregt und hat sich gefragt, ob sie wohl unter die besten drei kommen würde. Als sie für den dritten Platz aufgerufen wurde, war sie nervös, aber gleichzeitig auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Simon rechnete damit, zu den besseren Lesern zu gehören und war eine Sekunde traurig, als er nicht Erster wurde. Schließlich freute er sich doch über seinen zweiten Platz.

Die Siegerehrung ergab folgende Ergebnisse:

Im Bildungsgang Geistige Entwicklung ging der erste Platz an Elisa für Paderborn! Die Teilnehmenden aus Bielefeld, Düsseldorf und Dortmund waren leider nicht anwesend, so dass es hier nur eine Teilnehmerin gab. Sie hat aber so gut vorgelesen, dass fraglich ist, ob die anderen überhaupt eine Chance gehabt hätten.

Klasse 2-4:

1. Platz: Viktoria für Paderborn

2.Platz: Simon für Münster

3. Platz: Jannes für Düsseldorf

Klasse 5-6:

1. Platz: Ben für Soest

2. Platz: Louis für Düren

3. Platz: Betty für Münster

Klasse 7-10:

1. Platz: Lauris für Düren

2. Platz: Belana für Soest

3. Platz: Sabrina für Paderborn

Die Sieger und alle anderen Teilnehmer:innen erhielten viel Applaus. Nach einem gemeinsamen Foto wurden die Vorlesenden, die Jury und die Gäste verabschiedet. Betty und Simon fuhren nach dem schönen Erlebnis zufrieden und ein wenig erschöpft nach Hause.

↑ Zum Seitenanfang


Bundesjugendspiele 2023

Laufen, Springen, Werfen mit viel Aufregung im Jahr 2023

In diesem Jahr gab es viel Trubel rund um die Leichtathletik an der Irisschule. Der erste Versuch der Bundesjugendspiele musste leider abgesagt werden, da das Wetter sehr regnerisch angesagt war. Aus diesem Grund musste der Ersatztermin am 10.5. herhalten. Traditionell waren die Schüler:innen aus dem Schulhaus als auch dem gemeinsamen Lernen hierzu eingeladen. Da es vielen Schüler:innen aus dem GL nicht möglich wahr den Ersatztermin wahrzunehmen und zusätzlich viele Schüler:innen des Schulhauses krankheitsbedingt fehlten, fiel das Teilnehmer:innen-Feld in diesem Jahr mit 22 Schüler:innen deutlich kleiner aus als in den vergangenen Jahren.

Auch an diesem Tag sah es sehr nach Regen aus und die Begrüßung und Einweisung musste tatsächlich aufgrund einsetzenden Regens im Gang der Umkleidekabinen  stattfinden. Danach konnten konnte es aber endlich losgehen und die Wettkämpfe im Laufen, Weitspringen, Werfen und Stoßen ohne weitere Unterbrechung durchgeführt werden. 

Rückweg zur Irisschule

Nach den 800m und 1000m -Ausdauerläufen ging es für alle Teilnehmer:innen zu Fuß zurück zur Irisschule. Hier konnten sich alle etwas erholen und mit frisch geschnittenem Obst und Getränken wieder stärken. Es gab viel Gelegenheit miteinander zu quatschen oder Gesellschaftsspiele oder Fußball zu spielen, um die Zeit des Wartens auf die Urkundenübergabe zu überbrücken.

Und endlich war es soweit: Alle Teilnehmer:innen versammelten sich in der Aula der Irisschule. Von ihren Riegenführer:innen bekam jeder je nach erbrachter Leristung eine Teilnehmer-, Sieger-, oder Ehrenurkunde.

Die nominierten Teilnehmer:innen für das Landessportfest in Kaiserau

Eine spannend erwartete Entscheidung stand jedoch noch aus: Wer darf für die Irisschule zum diesjährigen Landessportfest in Kamen Kaiserau fahren? Herr Nagel beantwortete diese Frage zum Schluss der Veranstaltung und nominierte Karla, Thies, Maja, Vida, Josée, Jannis, Laila, Lucas und Ansam (Foto v.l.) für die Delegation der Irisschule.

Nach einem gemeinsamen Abschlussfoto ging es für alle dann in den wohl verdienten Feierabend.

Abschlussfoto mit allen Teilnehmer:innen

↑ Zum Seitenanfang

Landessportfest Leichtathletik

Am 23.5. war es endlich soweit: Es ging zum NRW-Landessportfest-Leichtathletik der Schulen mit Förderschwerpunkt Sehen. Anders als in den letzten Jahren fand es zum Bedauern aller nur an einem Tag ohne Übernachtung statt, wodurch Schulen teilweise nicht teilnehmen konnten und ein Austausch unter den Schüler:innen der verbleibenden acht teilnehmenden Schulen durch den straffen Zeitrahmen kaum möglich war.  

die Delegation der Irisschule

Trotzdem starteten Josée, Laila, Maja, Lucas, Jannis, Vida, Thies, Bastian Ansam und Karla (Foto v.l.) nach der gemeinsamen Anreide im Bus motiviert und mit vollem Einsatz in die Wettkämpfe. Betreut wurden sie in diesem Jahr von Frau Hombergs und Herrn Nagel. Zunächst starteten die Schüler:innen in den Disziplinen Weitsprung, Sprint, Schlagballwurf und Kugelstoß (Ansam). Anschließend ging es für einige dann noch zu den Ausdauerläufen, da zeitbedingt nicht alle Teilnehmer:innen starten durfen.

Siegerehrung

Nach der Auswertung fand endlich die ersehnte Siegerehrung statt. Diese fand aufgrund des kühlen Wetters geschützt in der Leichtathletikhalle auf dem Gelände statt. Zunächst wurden die Teamwertungen der drei Altersklassen verkündet. Hier zeigte sich schon, dass sich der Einsatz der Schüler:innen gelohnt hat.

Pokal für den Altersklassensieg der Jüngsten

Bastia, Karla, Maja, Thies und Vida gewannen in der Teamwertung der jüngsten Altersklasse den ersten Platz und auch Jannis, Josée, Laila und Lucas hatten sich mit Platz drei in der mittleren Altersklasse einen Treppchenplatz für die Irisschule gesichert.

Auch die Einzelwertungen sprachen für den Einsatz der Schüler:innen: Ansam und Vida wurden Landesmeisterinnen in ihren Wettkampfklassen. Laila verpasste mit nur einem Punkt knapp den Titel und belegte Platz zwei. Thies landete auf einem tollen dritten Platz. Und auch Bastian, Jannis, Josée, Karla, Lucas und Maja brachten mit ihren Platzierungen weitere wichtige Punkte in die Gesamtwertung ein.

2. Platz in der Schulwertung

Am Ende blieb noch die mit Spannung erwartete Verkündigung des Gesamtsieges unter den Schulen. Schule um Schule wurde genannt und als de Irisschule auch bei Plazu vier noch nicht genannt wurde, brachen die Teilnehmer:innen der Irisschule in Jubel aus. Ein Treppchenplatz war uns sicher! Am Ende mussten wir uns nur noch der super starken Manschaft der Von-Vincke-Schule aus Soest geschlagen geben. Mit großer Freude über einen tollen zweiten Platz, vielen schönen Erlebnissen, sowie klasse Ergebnissen ging es, dann für alle wieder zurück nach Münster, bzw. nach Hause.

Die erfolgreiche Delegation der Irisschule

↑ Zum Seitenanfang


Vorlesewettbewerb in Dortmund

Mein Einsatz für die Irisschule

Am 29.3.2023 fand in Dortmund der jährliche Punktschrift-Vorlesewettbewerb statt. An dem Wettbewerb kommen viele blinde Schüler:innen der Förderschulen Sehen aus ganz NRW zusammen und wollen für ihre Schule gewinnen.

Vida beim Punktschrift-Lesewettbewerb

Die Schüler:innen werden in drei Altersklassen aufgeteilt. Es gibt einmal die Primarstufe, also alle Grundschüler, die Mittelstufe, also die Klassen 5 bis 6, und als Letztes die Oberstufe, also die Klassen 7 bis 8.

Ich trat für die Irisschule für die Altersgruppe in der Primarstufe an und hatte noch drei weitere Konkurrent:innen.

Ich las insgesamt drei Minuten aus der Geschichte „Schlaf gut, kleine Traumfee“ vor. In der Geschichte geht es um eine kleine Traumfee, die versucht hat, einzuschlafen, aber nicht einschlafen konnte.

Nachdem die Kinder der Primarstufe gelesen hatten, mussten noch die zwei Schüler:innen aus dem Bildungsgang für den Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung ihre Texte lesen.

Danach gab es eine kurze Pause. Die Jury nutzt die Pause, um zu entscheiden, wer welchen Platz gemacht hat. Nach der Pause gab es dann die Siegerehrung. Für die Primarstufe hat die Jury mich zur Siegerin ausgewählt. Darüber war ich sehr froh. Ich bin stolz, dass ich die Irisschule gut vertreten habe.

Ich freue mich schon im nächsten Jahr wieder zu gewinnen.

Vida Nasimi


Arshat auf Skifahrt in Tirol

Blind Skifahren - "Geht, geht, geht..."

Eine der besten sportlichen Aktivitäten ist definitiv das Skifahren denn es macht nicht nur Spaß, sondern Skifahren verbindet auch uns Menschen mit der Natur.

Dass Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung und gar einer Erblindung auch Skifahren können, war mir persönlich nicht bewusst. Doch dieses Vorhaben stellte sich als möglich und sehr unterhaltsam heraus.

Als Guide, der auf der Piste vor dem Skifahrer fahren und immer in seiner unmittelbaren Nähe bleiben muss, begleitete mich Herr Nagel aus der Irisschule. Und so stand meiner Teilnahme an der Skifreizeit 2023 nichts mehr im Wege.

Nachdem wir uns von einer elf-stündigen Busfahrt erholt und uns im Hotel eingerichtet hatten, bekamen wir eine Einführung in die in den Skigebieten geltenden Regeln und um 22:00 ging es aufgrund der angesetzten Nachtruhe auf das Zimmer.

Erste Übungen: Rollern auf einem Ski

Am nächsten Tag gingen wir am frühen Morgen zum Skiverleih und holten uns Skier sowie Skischuhe und Helme. Anschließend begannen wir mit primitiven Übungen beispielsweise zunächst auf einem Ski und auf einer Piste mit einer sehr niedrigen Gefälle.

So übte ich im Einzeltraining zunächst, mich auf einem Ski fort zu bewegen und Kurven zu fahren. Herrn Nagel fuhr vor mir und sprach permanent das Wort "geht". Er wiederholte diesen Spruch so lange, bis ich anhalten musste und dann sagte er: "Uuund halt!". Dieses Kommando galt auch auf den anderen Pisten mit einer höheren Gefälle.

Erste blaue Piste

Am zweiten Tag war es endlich so weit und ich probierte meine erste blaue Piste aus. Die ersten Male konnte ich nicht sehr fließend fahren und musste ständig bremsen. Jedoch verbesserte ich mich im Laufe der Zeit und so war die Piste keine große Herausforderung mehr.

Eine der größten Schwierigkeiten war, Herrn Nagel auf dem Meter genau zu folgen, weil wir viele Kurven nacheinander fuhren und ich ihn manchmal überholte. Das Überholen war sehr gefährlich, denn dann hätte er mich nicht mehr stoppen können, wenn ich beispielsweise von der Piste abgekommen wäre oder jemanden umgefahren hätte.

Abfahrt im Sonnenschein

Glücklicher Weise kam es aber nicht zu einem Unfall und so traute ich mich auch auf die Piste mit der Standseilbahn, die als die höchste und längste blaue Piste in dem Skigebiet gilt.

Insgesamt war das Skifahren ein einmaliges und unglaublich schönes Erlebnis für mich. Dabei bin ich auch Herrn Nagel sehr dankbar, der dafür gesorgt hat, dass ich diese Sportart mühelos ausprobieren und erlernen konnte.


Friedenslauf 2019

Für den Frieden laufen

Gemeinsam in Vielfalt leben – nach diesem Grundsatz findet auch das Leben und Arbeiten in der Irisschule statt.  Schüler*innen muslimischer und christlicher Glaubensrichtung lernen und leben hier jeden Tag zusammen.  Daher fühlten wir uns direkt angesprochen und nahmen mit allen am Friedenslauf  teil.

Wir warten auf den Bus

Mit den gesammelten Spenden dieses Sponsorenlaufs wird die Friedensarbeit von pax christi Münster und dem forumZFD (Forum Ziviler Friedensdienst e. V.).unterstützt. Dies sind in diesem Jahr Bildungsprojekte, die das Zusammenleben zwischen Muslimen und Christen  in Palästina und Israel fördern.

Nachdem zahlreiche Sponsoren gefunden waren, ging es gemeinsam 10.Oktober morgens los zum Sportplatz Mauritz.

Auch von Frau Hordt wurden wir tatkräftig unterstützt

Viele Schüler*innen nahmen zum ersten Mal an einer derartigen Wohltätigkeitsveranstaltung teil und waren gespannt darauf, was sie erwartete.

Am Sportplatz angekommen konnten wir uns in dem zugewiesenen Areal noch einmal stärken und umziehen. Dann ging es los!

Zu Beginn wurden alle teilnehmenden Schulen verlesen und anschließend  startete ein kleines Aufwärmprogramm.
Dankenswerterweise wurden wir von Schüler*innen des Q1- Leistungskurs Sport des Anne-Frank-Berufskollegs unterstützt, die neben den Kolleg*innen die blinden Schüler*innen begleiteten.

Die Motivation war enorm und so konnte man auf der festgelegten Strecke große und kleine, langsame und schnelle Schüler*innen ihre Runden  ziehen sehen.

Bahn frei!

Auch der eine oder andere interne Wettlauf wurde veranstaltet.

Innerhalb von 30 Minuten wurde jede Runde gezählt und auf der Startnummer der Läufer*innen abgestempelt. Jeder Stempel brachte eine vorher eingetragene Spende ein. Immer wieder wurde den am Rand stehenden Kolleg*innen stolz die Anzahl der bereits erhaltenen Stempel präsentiert.

Wir schaffen noch `ne Runde!

Auch wenn die Puste zwischendurch mal zu einer Runde Gehen zwang, gab keiner der Teilnehmer auf. Gemeinsam konnte man sich immer wieder aufmuntern noch eine Runde in Angriff zu nehmen… und noch eine… und noch eine…

Als nach einer halben Stunde alle Schüler*innen wieder auf dem Sportplatz ankamen, war zwar die Erschöpfung groß aber genauso auch die Zufriedenheit über die eigene Leistung. Auch die Lehrer*innen erlebten ihre Schützlinge von einer ganz anderen Seite und waren beeindruckt über deren Durchhaltevermögen.

Die  Spendensumme, die bei diesem Lauf zusammenkam ist sehr beeindruckend:

960,80 €

Allen großzügigen Spendern und fleißigen Helfern aber insbesondere den lauffreudigen Schüler*innen herzlichen Dank!!!

↑ Zum Seitenanfang


Landessportfest Leichtathletik und Schwimmen 2019

Kaiserau mal anders

Am 25.06. machten sich Alisha, Arshat, Celina, Diana, Frode, Lina, Marlon, Melina, Mohamed, Rene und Tyler auf den Weg nach Kamen-Kaiserau, um die Irisschule dort beim Landesportfest Leichtathletik und Schwimmen der Förderschulen mit Förderschwerpunkt Sehen zu vertreten. Sie alle hatten sich im Vorhinein bei den diesjährigen Bundesjugendspielen mit ihren tollen Leistungen für das Landssportfest qualifiziert.

Auf geht's nach Kaiserau

Für Celina und Frode und Tyler war es das erste Mal, dass sie die Irisschule in Kaiserau vertraten. Begleitet wurden sie auch in diesem Jahr durch Frau Schröder und Herrn Nagel.

Es waren die heißesten Tage des Jahres angesagt und die morgendlichen Temperaturen ließen daran auch keinen Zweifel. In Kaiserau angekommen wurden erst einmal die Zimmer bezogen, bevor sich alle beim Mittagessen für den Wettkampf stärkten.

Begrüßung aller Teilnehmer

Schon bei der Begrüßungsveranstaltung wurde klar: In diesem Jahr wird vieles anders werden. Alle 94 Teilnehmer mit ihren Betreuern der neun Förderschulen mit Förderschwerpunkt Sehen in NRW trafen sich in diesem Jahr in einem klimatisierten Seminarraum, sodass es sich hier tatsächlich gut aushalten ließ. Die starke Hitze hatte aber auch Auswirkung auf den gesamten Wettkampfverlauf. In diesem Jahr sollte es keine Mittelstreckenläufe geben, was bei einigen Schülern ein großes Aufatmen zur Folge hatte. Außerdem sollten alle Schüler an diesem Tag nur 50m-Sprints absolvieren und nicht die längeren Strecken von 75m und 100m in den älteren Altersklassen. Es sollte also ein Dreikampf stattfinden.

Frode am Ziel

Nach der Begrüßung ging es für alle zu ihren Wettkämpfen. Die Schwimmer starteten – je nach Staffeleinteilung - in der Schwimmhalle und gingen anschließend auf den Sportplatz oder begannen erst auf dem Sportplatz und wechselten dann in die Schwimmhalle.
Dabei kam der Schwimmhalle in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung zu: Abkühlung im Wasser bei ungnädigen Außentemperaturen.

2 Mal Gold für Diana

Die Irisschule wurde in den Schwimmwettkämpfen durch Diana, Rene, Lina und Frode erfolgreich vertreten. In den Disziplinen  Brust und Freistil hatten Diana, Frode und Rene tolle Rennen und sicherten sich in diesen Disziplinen die ersten Plätze.  Auch Lina konnte sich in den Disziplinen Brust und Rückenschwimmen eine Goldmedaille und eine Silbermedaille sichern.

In der Schulwertung lag die Irisschule am Ende auf dem 5. Rang, was allerdings daran lag, dass die Schulwertung durch die besten zehn Ergebnisse jeder Schule errechnet wurde, die Irisschule jedoch nur acht Schwimmstarts absolvierte. Somit waren die Teilnehmer und die Betreuer mit den tollen Leistungen absolut glücklich.

Arshat beim Standweitsprung

Zur gleichen Zeit kämpften die restlichen Wettkämpfer nicht nur mit den Anstrengungen der Leichtathletik-Disziplinen, sondern auch mit der starken Hitze von 37° im Schatten. Und der war auf dem Sportplatz gar nicht vorhanden. Also wurde jedes Fleckchen Schatten neben dem Sportplatz genutzt und nur verlassen, wenn man an der Reihe war. 

Der großen Hitze zum Trotz zeigten zuerst Alisha, Arshat, Celina, Melina, Marlon, Mohamed und Tyler und später auch Frode, Diana, Lina und Rene tolle Leistungen in ihrem  Dreikampf. Aber auch die Konkurrenz der acht anderen Schulen ließ sich nicht unterkriegen und gab ebenfalls alles, sodass es sehr spannend wurde, wer das Rennen machen würde. Aber dieses sollte erst am nächsten Morgen verkündet werden.

Nach den ganzen Anstrengungen, waren alle froh, als sie sich am frühen Abend endlich in das etwas kühlere Gebäude der Sportschule Kaiserau zurückziehen und die wohlverdiente Dusche genießen konnten.

Nach einem leckeren Abendessen (zur Abkühlung gab es zum Nachtisch Eis) begann das Abendprogramm. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler sich erholen, mit anderen Teilnehmern in Kontakt kommen, Gesellschaftsspiele spielen oder sich weiter sportlich betätigen bei Tor- oder Fußball.

Gegen 22 Uhr zogen sich alle Schüler müde von den Anstrengungen, aber auch gut gelaunt und zufrieden in ihre Zimmer zur Bettruhe zurück.

2. Platz für Lina im Dreikampf

Am nächsten Morgen ging es für alle nach dem Frühstück mit der Siegerehrung weiter. Hier wurde ganz gespannt auf die Wertungen gewartet. Die Mannschaft der Irisschule musste nicht lange auf die erste Verkündigung eines Siegers aus ihren Reihen warten. In der Wettkampfklasse 3 der blinden Sportler wurde Arshat für den ersten Platz ausgerufen. Leider stellte sich heraus, dass im System einige Fehler vorlagen und Mohamed als Mädchen geführt war. Daher mussten die Wertungen noch einmal zum späteren Zeitpunkt geändert werden. Nach der endgültigen korrigierten Wertung gebührt Arshat der zweite Platz und Mohamed der dritte Platz in der Dreikampfwertung.

Kurz darauf jubelten die Irisschüler noch fünf weitere Male. Frode gewinnt bei den Jungen der Wettkampfklasse 4 die Goldmedaille und Tyler die Bronzemedaille. Auch bei den Mädchen gab es allen Grund zu feiern: Diana und Lina besetzten mit ihren Leistunge den zweiten Platz in den Wettkampfklassen drei und vier. Und auch Melina hatte sich eine Bronzemedaille in Wettkampfklasse 3 erkämpft.

Nach der Siegerehrung ging es für alle auf den Heimweg zu ihren Schulen. Alle waren sehr zufrieden mit ihren Leistungen. Aber gespannt waren alle noch immer, denn leider konnte an diesem Tag aufgrund der Fehler im System keine Schulwertung vorgenommen werden.

Schon einen Tag später, erreichte die Irisschule die großartige Nachricht: Die Irisschule ist Landesmeister in der Leichtathletik!

Dies erbrachte in der Irisschule einen großen Jubel und ist nun das beste Ergebnis eines Leichtathletik-Landessportfestes in der Geschichte der Irisschule. Somit konnte das tolle Ergebnis des Vorjahres doch noch verbessert werden und die Schüler stehen im nächsten Jahr vor der Herausforderung der Titelverteidigung.

Herzlichen Glückwunsch an Alisha, Arshat, Celina, Diana, Frode, Lina, Marlon, Melina, Mohamed, Rene und Tyler für diese großartige Leistung.

↑ Zum Seitenanfang


Punktschrift-Lesewettbewerb 2019

Vorlesen in Dortmund

Am 26.03.19 fand in Dortmund wieder der jährliche Punktschriftlesewettbewerb statt. Bei dem Wettbewerb kommen aus vielen Förderschulen Sehen aus ganz NRW Schülerinnen und Schüler und treten für ihre Schule an. Die Schulen bestimmen die beste Punktschriftleserin oder den besten Punktschriftleser durch einen Vorentscheid.

Gamze beim Punktschrift-Lesewettbewerb

Die Schüler werden in drei Altersklassen aufgeteilt. Es gibt einmal die Primarstufe, also alle Grundschüler, die Mittelstufe, also die Klassen 5 und 6 und als letztes die Oberstufen, also die Klassen 7-10.

Ich trat für die Irisschule in der Altersgruppe von Klasse 7 bis 10 an und hatte noch drei andere Konkurrenten. Wir haben erst unseren geübten Text, danach unseren ungeübten Text vorgetragen. Ich las aus dem Buch "Löcher" von Luis Sachar vor und als ungeübten Text bekam ich einen Auszug aus dem Buch "Die fabelhafte Miss Braitwhistle". Dieses Buch handelt von einer Lehrerin, die in der Schule sehr viel anders und besonders macht.

Nachdem alle Schüler und Schülerinnen ihre Texte vorgetragen hatten, warteten alle gespannt auf das Urteil der Jury. In diesem Jahr war die Entscheidung für die Jury  besonders schwer. Deshalb entschied sie sich zwei 1. Plätze zu vergeben. Zusammen mit Eva aus Düren wurde ich zu Siegerin ernannt und somit war ich froh, dass ich die Irisschule gut vertreten hatte und meinen Titel auch das 5.  Jahr in Folge verteidigen konnte.

Gamze Demiröz

↑ Zum Seitenanfang


Landes-Torballturnier 2019

Der Nachwuchs startet für die Irisschule

Am 12. und 13. März fand das diesjährige Landes-Torballturnier der Förderschulen mit Förderschwerpunkt Sehen aus NRW in Dortmund statt. Natürlich war die Irisschule auch wieder mit dabei. In diesem Jahr starteten die Irisschülerinnen und -schüler mit drei Mannschaften in der jüngeren Altersklasse, da die sehr erfolgreichen älteren Schüler und mehrmalige Landesmeister im letzten Schuljahr ihre Schulzeit an der Irisschule beendet hatten.

Am ersten Turniertag fanden die Qualifikationsspiele in jeder Altersklasse der Mädchen und Jungen statt. Hier wurde im Modus Jeder-Gegen-Jeden gespielt. Die ersten vier Mannschaften sollten sich dann für die Finalspiele qualifizieren. Bei den Newcomer-Mädchenmannschaften lief es an diesem Tag leider nicht so gut. Die Mannschaft mit Abrar, Ales und Ansam erreichten den achten Platz und die Mannschaft mit Alisha, Azra und Celina den 6. Platz.

Arshat, Lennart und Mohamed

Bei der Jungenmannschaft mit Arshat, Lennart, Mohamed und ihrem Ersatzspieler Mohanad verlief die Qualifikationsphase mit drei gewonnen, zwei unentschieden und zwei verlorenen Spielen sehr wechselhaft. Es wurde sehr spannend, da die Mannschaften, gegen die sie verloren hatten, ebenfalls einige Spiele verloren. So war die Spannung natürlich riesengroß, als das Ergebnis der Berechnungen verkündet wurde: Irisschule 2. Platz! Es geht ins große Finale am nächsten Tag.

Nach dem Abendessen wurden zunächsteinmal die Schlafplätze in den Turnhallen vorbereitet und sich für das Abendprogramm schick gemacht.

Hier gab es mit Showdown, Kicker, Disco, Kiosk, Gesellschaftsspielen und Kino ein buntes Angebot und die Schülerinnen und Schüler hatten reichlich Gelegenheit sich mit den Schülern der anderen Schulen zu unterhalten.

Um 22 Uhr endete das Programm und alle gingen zufrieden in ihre Schlafhallen.

Mohamed in Aktion

Am nächsten Tag fanden nach dem Frühstück die Finalspiele unter den Augen aller Teilnehmer statt.

Endlich war es soweit: Das Finalspiel der Jungen AK2 Irisschule - Münster gegen Louis-Braille-Schule - Düren. Sehr schnell zeigte sich der Vorteil der körperlichen Überlegenheit der Dürener Schüler, die mit ihren langen uind massigen Körpern kaum einen Ball in ihr Tor ließen und mit ihren kräftigen Würfen immer wieder das münsteraner Tor trafen. Am Ende mussten sich die Irisschüler mit deutlichem Abstand geschlagen geben und die Spielstärke der Dürener anerkennen.

2. Platz für Arshat, Lennart, Mohanad und Mohamed

Anschließend fanden vor einem großem Publikum die Siegerehrungen statt, die von Monika Güdelhöfer von der Landestelle für Schulsport und einer Vertreterin des LWL durchgeführt wurde. Hier wurden die Urkunden für alle Mannschaften übergeben. Und endlich konnten auch unsere Jungen unter großem Ablaus ihren Pokal für einen tollen zweiten Platz in ihrer Altersklasse entgegennehmen.

Anschließend machten sich alle Teilnehmer wieder auf dem Rückweg zu ihren Heimatschulen. Auch für die Schülerinnen und Schüler der Irisschule ging es wieder zurück nach Münster. Hier wurde der Pokal noch einmal herumgereicht und von allen Seiten betrachtet.

Alles in allem waren es zwei sehr unterhaltsame und durchaus erfolgreiche Tage. Und mit dem nächsten Training im neuen Schuljahr schauen wir mal, wie es im nächsten Jahr in Düsseldorf weitergeht.

↑ Zum Seitenanfang


Vorausscheidung Schwarzschrift-Lesewettbewerb 2019

Wer vertritt die Irisschule beim Landes-Lesewettbewerb in Soest?

Am 20.03.2019 wird in der Stadtbücherei in Soest der landesweite Schwarzschrift-Lesewettbewerb der Schulen mit Förderschwerpunkt Sehen stattfinden.

Die Anwärter für den Lesewettbewerb

Um die besten Leser der Irisschule antreten lassen zu können, wurde am 18.02.2019 ein schulinterner Vorentscheid veranstaltet, da jede Schule nur einen Kandidaten pro Altersstufe nach Soest entsenden darf.
Aus der Grundschule traten Jannis, Felix und Anton gegeneinander an.
Lennart und Thilo möchten die älteste und mittlere Altersklasse vertreten.

Die Jury

Die Schüler aus der Grundschule lasen dafür einen bekannten Text vor.
Auch Lennart und Thilo haben dem Plenum vorgelesen.
Von einer Jury wurde daraufhin die Leseleistung durch einen Bewertungsbogen beurteilt und somit die Gewinner ermittelt.
In unserer diesjährigen Jury saßen Frau Holze, Frau Hordt, Frau Baxmeier und Frau Mayer.

Unsere Vertreter für Soest

Lennart aus der Klasse 6-7 wird die Sekundarstufe vertreten. Thilo ist bereits der Gewinner der letzten zwei Jahre und hat nun die Chance seinen Titel in der mittleren Altersklasse zu verteidigen. Für die Grundschule tritt Anton an.

Alle Schüler haben fleißig geübt und toll gelesen!

↑ Zum Seitenanfang